SCHICKER MIETWAGEN. TOP INNENAUSBAU.

Schreibe einen Kommentar

PROJEKTDETAILS

 

Projekt: Sixt Mietstation und Trainingscenter, Hannover


Fotos: Ralf Mohr, Hannover


Fertigstellung: März 2017


Bauherr: Sixt GmbH & Co. Autovermietung KG


Architektur: a.p.l-architekten Plaehn und Lüdemann


Trockenbau und GU: Germerott Innenausbau GmbH & Co. KG


 

LEISTUNGEN/HERAUSFORDERUNGEN

 

    • Mit der Niederlassung in der Vahrenwalder Straße 289 eröffnete das Unternehmen Sixt dieses Jahr seine siebte Filiale in Hannover. Hierfür verwandelte Germerott, gemäß Planung der Architekten Plaehn und Lüdemann das ehemalige Autohaus in eine repräsentative Mietstation mit angeschlossenem Trainingscenter für Mitarbeiter der Region Nord-West. Germerott realisierte den gesamten Trockenbau, koordinierte alle erforderlichen Gewerke und stellte als erfahrenes Generalunternehmen hohe Qualität auf allen Ebenen sicher.

 

    • Für die Mietstation schuf Germerott einen komplett neuen Grundriss mittels hochwertigen Trockenbaukonstruktionen im Wand- und Deckenbereich. Neben dem Empfangs- und Counter-Bereich entstanden zwei Seminarräume, mehrere Büro- und Lagerräume, zwei Teeküchen, eine Toilettenanlage sowie Verkehrsflächen. Den jeweiligen Anforderungen entsprechend stattete Germerott die Räume mit schalloptimierenden Maßnahmen aus.

 

    • Die gesamte Deckenfläche der Seminarräume erhielt eine akustisch wirksame Deckenbekleidung. Um eine geschlossene Fläche zu erzeugen, trug Germerott zusätzlich einen Akustikputz auf. Für eine gute Abtrennung zu den angrenzenden Räumen wurden schalldämmende Wände eingezogen. Im Counter-Bereich der Mietstation verbessern Deckensegel die Akustik und ermöglichen einen optimale Kommunikation mit den Kunden. Die glatt verspachtelte Decke in Q3 bildet dabei ein Pendant zum edlen, von Germerott verlegten Granitboden. In den restlichen Räumen kommen Rasterdecken mit Mineralfaserplatten zum Einsatz. Diese bieten einen direkten Zugang zu den Installationen in der Decke und sind ebenfalls akustisch wirksam.

 

    • Vor dem Umbau brachte die große Glasfront des Autohauses Tageslicht bis in die Tiefe des Gebäudes. Durch die neue Raumaufteilung war dies nicht mehr möglich. Um auch in den innenliegenden Bereichen eine angenehme Stimmung zu schaffen, haben sich die Planer für Oberlichter entschieden. Germerott fasste diese perfekt rund ein und integrierte so die natürliche Beleuchtung elegant in die Decke.

 

    • Der Foyerbereich erhielt zusätzlich eine Lichtvoute – angefertigt im Kompetenzzentrum für Formteilebau von Germerott. In den Seminarräumen sorgen umlaufende Lichtvouten mit integrierten Lüftungsöffnungen für helle Decken und gutes Raumklima zugleich.

 

    • Zwecks Schallschutz zog Germerott auf der Straßenseite entlang der Fassade Glastrennwände ein. Die erforderliche Verdunkelungsanlage ist als verdeckte Montage im Deckenhohlraum untergebracht. Zugleich befindet sich im Bereich des Glasganges eine akustisch wirksame Revisionsdecke, die Ver- und Entsorgungsleitungen verdeckt.

 

Kategorisiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.