Jeder Auszubildender kann etwas Besonderes

zurück zur Übersicht

Fadil Azemovic und Dennis Woge

Ausbilder

Fadil Azemovic – Bei Germerott seit 1993

Dennis Woge – Bei Germerott seit 2007

Das ist wie eine Familie … Wir wachsen langsam zusammen.

Was sind eure Aufgaben als Ausbilder?

Dennis Woge: Ich bin im Unternehmen als Projektleiter im Bereich Rahmenvertrag tätig. Dabei geht es um Aufnahmen und Angebotserstellung bis hin zur Betreuung der Baumaßnahmen sowie Abrechnung. Und seit Neustem übernehme ich zusammen mit Fadil auch den Ausbilder-Part.

Fadil Azemovic: Und ich bin bauleitender Monteur, also ein Bindeglied zwischen Baustelle und Büro, immer in enger Zusammenarbeit mit dem Projektleiter.

Wie ist es, Ausbilder bei Germerott zu sein?

Dennis Woge: Wir sind für die Auszubildenden zuständig, sind Ansprechpartner, Unterstützer, Kumpel – wir sind für sie da, damit es bei ihnen gut läuft.

Fadil Azemovic: Sogar bei Liebeskummer…

Dennis Woge: Ja, so etwas gab es auch schon. Wir sind auch eine Art Vertrauensperson im Betrieb, so wie vielleicht damals der Vertrauenslehrer in der Schule. Wir haben immer ein offenes Ohr, wenn irgendwo mal der Schuh drückt – egal, worum es geht. 

Habt ihr einen Lieblings-Azubi? 

Fadil Azemovic: Nein. Jeder Auszubildende hat Ecken und Kanten, jeder kann etwas Besonderes. Das ist wie eine Familie. Da gibt es keinen Favoriten, wir wachsen langsam zusammen. 

Welche ist die am häufigsten gestellte Frage von Azubis? 

Dennis Woge: Da geht es häufig ums Gehalt: „Wie viel verdiene ich im ersten Lehrjahr?“  

Fadil Azemovic: Oder: „Was verdient man danach, wenn man ausgelernt hat?“ 

Welchen Tipp würdet ihr jungen Azubis mit auf den Weg geben? 

Dennis Woge: Eines muss von vornherein klar sein: Es kann auch mal anstrengend und schmutzig sein. Manchmal herrscht auch ein rauer Ton. Im Baugewerbe ist das manchmal so. Aber nach Feierabend bist du auch stolz auf das, was du da tagsüber gebaut hast, gerade, wenn der Kunde zufrieden ist. Das ist ja dann auch mal was richtig Feines.