Über den Tellerrand gucken

zurück zur Übersicht

Thomas Grüner

Einkauf / Kalkulation

Bei Germerott seit 2012

Wer Eigeninitiative zeigt, kann nach vorne kommen.

Was lässt dich jeden Tag aufstehen, wenn’s um deine Arbeit geht?

Ich habe einfach grundsätzlich Spaß an dem, was ich bei Germerott tue. Das liegt daran, dass ich mich schon seit dem Studium sehr für Bautechnik und im Speziellen für Trockenbau interessiere, weil das so vielseitig ist. Und genau das kann ich dann hier auch täglich anwenden: meine Aufgaben bestehen darin, innovative Lösungen zu finden und neue Sachen auszuprobieren. Das macht meine Arbeit unheimlich spannend.

Welchen Tipp gibst du jüngeren Nachwuchskräften?

Auf jeden Fall Eigeninitiative zeigen. Das ist ganz wichtig. Denn nur, wer die Initiative ergreift, kann auch nach vorne kommen. Einfach mal sagen: Komm, wir wollen das und das machen, wir wollen über den Tellerrand gucken, wir wollen was erreichen.

Erzähl uns doch etwas über die Witzekasse?

Teambedingt haben wir jeden Tag viel Kontakt mit anderen Kollegen, die zu uns ins Büro kommen. Und um Situationen von vornerein ein bisschen aufzulockern, haben wir gesagt: Ok, wer einen Spruch macht oder einen Witz reißt, der muss auch was bezahlen. Und dann haben wir diese Witzekasse eingeführt. Wenn ein Witz sehr gut war, muss nicht eingezahlt werden. Aber wenn er nicht so gut war, dann müssen kleine Beträge gezahlt werden, meistens so 20 Cent oder was man grad an Kleingeld im Portemonnaie hat. Zum Jahresende machen wir dann eine kleine interne Teamfeier, gehen entweder was trinken oder was essen.

Thomas Grüner über seine Liebe zum Trockenbau sowie gute und schlechte Witze.