« Zurück zur Übersicht

Bürogebäude herausgeputzt. Präzise umgesetzt.

Bautafel

Projekt:Umbau und Neustrukturierung Bürogebäude
Fotos:Ralf Mohr, Hannover
Fertigstellung:Januar 2019
Bauherr / Eigentümer:Karl-Heinz Oppermann
Architekten:schulze & partner. architektur., Hannover
Trockenbau:Germerott Innenausbau GmbH & Co. KG

Leistungen/ Herausforderungen

  • Frisch herausgeputzt zeigen sich die Räumlichkeiten des Bürogebäudes im Zentrum Hannovers: Auf insgesamt sechs Etagen realisierte Germerott gemäß der Planung der Architekten schulze & partner. architektur. die gesamten Trockenbauarbeiten für einen komplett neuen Grundriss und sorgte als erfahrenes Generalunternehmen dafür, dass die Bauarbeiten schnell und unkompliziert vonstattengingen.
  • Neben hochwertigen Trockenbaukonstruktionen sowohl im Wand- als auch im Deckenbereich wurden insgesamt über 150 neue Zargen eingebaut. Entstanden ist ein gänzlich neues Interieur mit Büros, Archivräumen, Server-Räumen sowie Teeküchen und WC-Einrichtungen.
  • Präzise Ecken und Kanten: Bei der Verkleidung der Decken und Wände mussten aufgrund der alten Bausubstanz überall Unebenheiten ausgeglichen werden. Hierfür kamen von Germerott vorgefertigte Formteile zum Einsatz, die Kabelkanäle und technische Einbauten elegant verstecken und in allen Räumen für saubere Flächen und Übergänge sorgen
  • Auch das Treppenhaus blieb nicht verschont. Hier erhielten nicht nur die Wände einen frischen Putz, sondern auch die Aufzugsportale sowie das Oberlicht im sechsten Stock wurden mithilfe von vorgefertigten Formteilen neu verkleidet. Zudem wurden die Vorsatzschalen an den Aufzugsportalen so montiert, dass offene Anschlussfugen Unebenheiten optisch ausgleichen.
  • Sämtliche Oberflächen verspachtelte das Team von Germerott schließlich in Oberflächengüte Q3. Für den Einbau der Beleuchtung, der Sicherheitsbeleuchtung sowie der Lüftungstechnik wurden zusätzlich Gipskarton-Decken mit den entsprechenden Installationsvorrichtungen montiert, so dass der anschließende Einbau zügig vorgenommen werden konnte.
  • Um raumbildende Maßnahmen über mehrere Stockwerke zu realisieren, bedurfte es einer tadellosen und disziplinenübergreifenden Abstimmung. Die Bauarbeiten konnten innerhalb von fünf Monaten mit höchster Präzision umgesetzt werden.